Wohnen und Leben in Bramsche

Einer der wichtigsten Schwerpunkte sozialdemokratischer Kommunalpolitik für Bramsche war in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer die Ausweisung und der Verkauf von Wohnbauland in attraktiver Lage und zu günstigen Preisen.
Auch in den nächsten Jahren werden wir diese Politik konsequent weiter fortsetzen.

Die Planungen für den Bereich Stapelberger Weg in Hesepe sind bereits abgeschlossen, und in Kürze beginnt die Vermarktung der Grundstücke.

Im Bereich der Varusstraße, am Rand der Gartenstadt/Schleptrup, und im Bereich des Bramscher Berges werden wir Wohngebiete ausweisen, genauso wie der Bereich Kapshügel in Engter auch in den kommenden Jahren weiter einer der Schwerpunkte bleiben wird. In kleinen Schritten und sobald die Grundstücksverfügbarkeit gegeben ist, wird es auch in den anderen Ortsteilen die Möglichkeit zur Wohnbebauung geben.

Die Nachverdichtung der Wohnbebauung in den Wohnsiedlungen, die in den 50er und 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts errichtet worden sind, bleibt weiter auf der Tagesordnung der Stadtentwicklungspolitik für Bramsche.

Altersgerechte und barrierefreie Wohnungen, bezahlbare Wohnungen für junge Menschen, Studierende, Singles und Alleinerziehende, insgesamt Wohnungen für Menschen, die kein Eigenheim (mehr) bewohnen wollen oder können, müssen in den nächsten Jahren entstehen. Private Investoren, aber natürlich auch Wohnungsbaugesellschaften, an denen die öffentlichen Hand beteiligt ist, wie z.B. die Baugenossenschaft für den Landkreis Osnabrück, müssen dazu gewonnen werden, hier zu investieren und diesen Wohnraum zu schaffen.

Mit der Aufnahme in das Förderprogramm „Stadtumbau West“ erhält die Stadt Bramsche die Möglichkeit, das zentrumsnahe Areal des Bahnhofsumfeldes in den nächsten Jahren zu entwickeln. Dort kann Wohnraum für die genannten Bevölkerungsgruppen entstehen. Die Chancen, die die Stadtumbaumaßnahme „Bahnhofsumfeld“ bietet,  ist in ihrer Bedeutung mit den verschiedenen Stadtsanierungsmaßnahmen der letzten dreißig Jahre zu vergleichen.

Kleinere Projekte und Maßnahmen wie z.B. die Sanierung der städtischen Immobilie Vockestraße oder die Entwicklung im Bereich Breslauer Straße, die Durchführung von  städtebaulichen Wettbewerben, um neue Ideen und Vorschläge zu erhalten, sind ebenfalls Bestandteil sozialdemokratischer Stadtentwicklungspolitik für Bramsche.